Mit dem Wohnmobil (oder Auto) nach Norwegen: einige Hinweise

Wenn ihr mit dem Auto oder Wohnmobil nach Norwegen reisen wollt, so ist das im Grunde unkompliziert. Ein gültiger Ausweis oder Pass reichen aus, es sind keine Visa oder dergleichen nötig.

Dennoch gibt es ein paar Dinge, die im Land zu beachten sind, wie natürlich die geltenen Tempolimits, Schneekettenpflicht und Impfungen für Haustiere, die mit euch reisen. Wir haben ein kleines Video erstellt, dass euch einige Dinge sagt, die ihr beachten solltet, wenn ihr nach Norwegen reisen wollt.


  1. Straßen


    Die Straßen in Norwegen sind von fantastisch ausgebaut bis hin zu
    abenteuerlich schmal. Wenn ihr an den Fjorden entlang fahrt,
    dann eher schmal, mit steilen Felswänden an der Seite. Habt ihr
    einen Alkoven, behalten die Seiten im Blick, manchmal ragt es
    weiter oben leicht über die Straße


  2. Tempolimit

    bis 3,5t: 50/80/90 km/h
    bis 7,5t: 50/80/80 km/h

    Haltet euch an die Limits! Die Strafen sind um einiges höher
    als in Deutschland. Zwischen 70 EUR und über 1000 EUR,
    Bußgeld bereits ab 1 km/h zuviel!


  3. Licht

    Tagsüber mit Licht fahren! Tagfahrlicht oder Abblendlicht.
    Ohne Licht kostet mindestens 1500 NOK, ca. 180 EUR

    Sonstiges:
    Zwischen dem 15.10 und dem 1. Sonntag nach Ostern müssen
    alle Fahrzeuge über 3,5t Schneeketten mitführen!


  4. Hunde

    Hunde müssen gechippt sein, Tätowierung reicht nur, wenn vor dem 03.07.11
    erfolgt. Euer Hund braucht eine Tollwutimpfung, mindest 21 Tage alt, sowie
    eine Wurmkur mindestens 24h spät. 120 Stunden vor der Einreise.
    Alternativ die 28 Tage Regelung: 2 Kuren im Abstand von höchstens 28
    Tagen vor der Einreise, also z.B. 1 Woche vorher und 5 Wochen vorher.
    Das alles muss im Heimtierausweis vom Tierarzt bestätigt werden.

    Bei Einreise die rote Spur wählen und die Hunde beim Zoll anmelden.
    Privat maximal fünf Hunde. Pit Bull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier,
    Fila Brasileiro, Tosa, Dogo Argentino, Tschechoslowakischer Wolfhund, sowie Mischlinge
    dieser Rassen und Mischlinge zwischen Hund und Wolf dürfen NICHT eingeführt werden.

    Es herrscht Leinenzwang ganzjährig. Jeder Norweger dürfte von Gesetz wegen
    euer Tier töten, wenn es frei herumläuft und eine Gefahr darstellen könnte,
    z.B. Schäfer etc. Haltet euch daran!


  5. Zahlungsmittel

    Ihr könnt in den Läden in aller Regel mit eurer EC-Karte zahlen.
    Ausnahmen sind Parkautomaten und Tankstellen, dort geht es nicht immer, bzw. eher nie.
    Große Ketten wie Shell und Esso sind aber meist möglich. Kreditkarten sind die
    Regel. Bargeld könnt ihr an Automaten abheben, sofern überhaupt benötigt.
    Die Automaten zeigen euch den Wechselkurs an, so dass ihr wisst,
    wie viel Euro ihr gerade abhebt.


  6. Ver- und Entsorgung

    Norwegen ist sozusagen das Non-Plus-Ultra für Wohnmobilisten!
    Ver- und Entsorgung ist reichlich vorhanden, z.B. an Raststätten und in
    Ortschaften von der Gemeinde aus. In den allermeisten Fällen sogar kostenlos.

    Wenn das mal so in jedem Land wäre…


  7. Freistehen

    Norwegen ist auch dafür ideal.
    Freisteher werden in der Regel geduldet, wir hatten in zwei Wochen
    keinerlei Probleme. Aber achtet die Natur, fahrt nicht
    auf Wiesen und bleibt auf den Wegen.
    Tische, Stühle und Markise bleiben dort drinnen, wo Campen nicht
    erlaubt ist. Ganz wie in Deutschland.
    Hinterlasst alles sauber. Oder noch sauberer als vorher 😉


  8. Kleidung

    Norwegen ist nicht die Südsee.
    Selbst im Sommer kann es in höheren Regionen tagsüber sehr frisch werden.
    Wir hatten im Fjell Ende August auch schon nur 4°C.
    Nehmt also auch etwas mit für den Fall, dass ihr in etwas kühlere Regionen kommt.

     

Die Menschen in Norwegen sind freundlich und auch Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen, abgewiesen wurden wir nirgends.
Englisch wird fast überall gesprochen und man kommt damit (fast) überall weiter. Wir waren sehr angetan von Norwegen, und unser nächster Trip
dorthin ist bereits für nächstes Jahr geplant, dann geht es zu den Lofoten, und vielleicht auch bis zum Nordkapp.

Wir sehen uns in Norwegen!

Werbung

Das Pe in PeBe

Wenn ich nicht gerade mit meiner Frau und unseren beiden Hunden umher reise, dann arbeite ich in meinem eigenen Unternehmen Namensschilder Systeme Siedenburg (http://www.namensschilder24.de). Wir fertigen Namensschilder für Kunden in ganz Europa. In meiner Freizeit außerhalb der Arbeit beschäftige ich mich mit alten Computern der 70er, 80er und 90er Jahre, sowie den Spielkonsolen aus dieser Zeit. Ansonsten spiele ich noch gerne auf meinem Yamaha Genos Keybord, versuche mit an der Mundharmonika und am Theremin. Musik ist mir sehr wichtig, sie gibt mir einen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag, und sogar auf Reisen muss es manchmal mit, dann aber nicht das große Genos, sondern ein kleines USB Keyboard, dass dann am Mac (genauer ein Hackintosh) genutzt wird und mit Logic Pro X zusammenarbeitet. Desweiteren unterwegs gerne mal, wenn das Wetter schlecht ist, eine Runde Zocken auf der Nintendo Switch oder am Laptop. Oder was lesen, in der Regel Magazine wie P.M, Nat Geo oder ähnliches.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

×